Das Superfood Kurkuma und
was alles in ihm steckt

Die Heilwirkung der Kurkuma-Pflanze ist seit über 50 Jahren bekannt und wird hauptsächlich in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TSM) oder auch im Ayurveda, der indischen Medizin, genutzt. Die Kurkuma-Pflanze ähnelt stark dem bekannten Ingwer und gehört daher auch zu den Ingwergewächsen. 

Verwendet werden die Wurzeln der Kurkuma-Pflanze, die nach der Ernte gewaschen und getrocknet und später zu Pulver verarbeitet werden. Selbstverständlich kann man auch die ganze Wurzel bzw. Wurzelstücke verwenden. 

Kurkuma stammt aus Indien bzw. Südostasien, wächst aber auch in der Karibik und in China. Man nennt sie auch Gelbwurz oder indischer Safran.

Was steckt in Kurkuma und was bewirkt Kurkuma?

In letzter Zeit wir Kurkuma als „goldenes Wundermittel“ bezeichnet und da ist durchaus was dran, denn in der Kurkuma-Pflanze steckt Curcumin, welches sozusagen der Geschmacksträger der Kurkuma-Wurzel ist und auch zur Farbgebung beiträgt. Dieses Curcumin weist eine Menge toller, gesundheitlicher Eigenschaften auf. 

Es ist beispielsweise entzündungs- und krebshemmend, schmerzlindernd und wirkt sich sogar auf Menschen mit Diabetes und Alzheimer positiv aus.

Kurkuma enthält zudem einen recht hohen Gehalt an Magnesium und Calcium und besteht sogar aus bis zu 7% ätherischen Ölen.

Kurkuma gegen…

Krebs, Alzheimer, Multipler Sklerose, Herpes, hohen Blutzucker und Cholesterinspiegel, Verdauungsbeschwerden, Arthritis und Arthrose, Rheuma, Gallen- und Leberbeschwerden, schlechte Haut, Haare und Nägel und es kann sogar gegen lästiges Übergewicht, vor allem Bauchfett helfen.

Aber ich möchte in diesem Beitrag nicht auf alles eingehen… Ich habe mir ein paar der eben genannten Punkte raus gepickt. Probleme, die sich auch bei mir, durch die regelmässige Einnahme von Kurkuma deutlich verbessert oder stark verändert haben. Es geht also zum Teil auch um meine eigenen Erfahrungen damit.

Kurkuma gegen Verdauungsbeschwerden

Es gibt viele Menschen, die unter Verdauungsbeschwerden leiden, sich ständig vollgefressen fühlen und oft grundlos einen Blähbauch haben. Durch die Einnahme von Kurkuma wird die Verdauung angeregt, in dem vermehrt Magen- und Gallensaft gebildet wird. 

Wer vor allem unter Verdauungsproblemen nach fettigen Speisen leidet, der sollte unbedingt regelmässig Kurkuma konsumieren, es kann die Fettverdauung nämlich positiv beeinflussen.

Wer jetzt denkt „… dann esse ich halt einfach weniger Fett…“ der denkt falsch! Nahrungsfette sind wichtig! Nicht jedes Fett macht gleich Fett. 

Um die volle Wirkung von Kurkuma zu erhalten, sollte man es in Kombination mit „guten“ Fetten und Ölen, wie beispielsweise Olivenöl und Leinöl konsumieren. Diese ungesättigten Öle enthalten eine Menge an Omega-3-Fettsäuren, die wiederum ebenfalls entzündungshemmend sind. Aber nicht nur Fette spielen eine große Rolle bei der Aufnahme von Kurkuma, dazu aber später mehr.

Kann Kurkuma beim Abnehmen helfen?

Definitiv! Kurkuma kann hilfreich sein beim Abnehmen, es regt nicht nur den Stoffwechsel an, es unterstützt, wie bereits erwähnt die Verdauung. Diese wird durch Kurkuma beschleunigt und sorgt so automatisch für weniger Völlegefühl. Durch die bessere Fettverdauung wird vermehrt Fett ausgeschieden, was wiederum zu weniger Fetteinlagerung im Körper führt. Man sagt sogar, dass Kurkuma Fettzellen zerstören kann! 

Ebenfalls hilfreich zur Gewichtsreduktion sind die Bitterstoffe der Kurkuma-Pflanze. Sie wirken sich positiv auf Heisshungerattacken und Süßgelüste aus. Wie aber ist das zu erklären?!

Wenn der Blutzuckerspiegel konstant ist, dann leidet man automatisch weniger unter Heisshungerattacken. Wer also regelmässig Kurkuma zu sich nimmt, der hat nicht nur weniger Blutzuckerschwankungen, sondern auch automatisch weniger Hunger auf Süßes. Was ja wiederum das Phänomen mit den Heisshungerattacken bestätigt. Schluss also mit der Blutzucker-Achterbahnfahrt.

Wir wissen ja schließlich alle, wenn wir zu viel Süßes essen oder an unkontrollierten Heisshungerattacken leiden, schlägt das auf kurz oder lang ebenfalls auf unser Gewicht.

Haut, Haare und Nägel - Kurkuma als Beauty-Helfer

Kurkuma ist sogar in der Beauty- und Wellnessbranche ein bekanntes Heilmittel. Es fördert die Durchblutung der Haut und wirkt zugleich stark abschwellend. Außerdem ist Kurkuma ein sogenanntes Anti-Aging-Mittel, da es eine Menge Antioxidantien enthält, d.h. freie Radikale werden abgefangen und können uns so bspw. vor frühzeitiger Hautalterung bewahren. 

Wer unter Akne oder Neurodermitis, kurz Entzündungen der Haut leidet, der wird ebenfalls vom gelben Gewürz-Pulver profitieren. Sogar bei Ekzemen und Pilzbefall ist Kurkuma einsetzbar. 

Wer unter schlechtem, dünnen Haare leidet oder schuppige Kopfhaut hat, bei dem wird das Kurkumapulver zusammen mit natürlichen und hochwertigen Ölen wahre Wunder bewirken. Einfach ins Haar einreiben, einwirken lassen und ausspülen.

Durch den hohen Anteil an verschiedenen B-Vitaminen sowie Biotin, Zink und Kupfer kann Kurkuma, bei regelmässigem Konsum und einer ausgewogenen und gesunden Ernährung, auch zu schöneren und festeren Nägeln beitragen.

Dosierung und Anwendung

Kurkuma ist sogar als Öl für Massagen verwendbar, beispielsweise zur ganzheitlichen Aktivierung von körpereigenen Selbstheilungskräften oder als Aromatherapie, welches bei Schmerzen rheumatischer Art oft angewendet wird.

Bei der Menge und Dosierung habe ich durch meine Recherchen eine Menge Vorschläge gefunden. Von 0,5 TL pro Tag bis 1 EL, von 1 Gramm bis 10 Gramm pro Tag… 

Letztendlich habe ich mich bei meinem Selbstexperiment und auch heute noch immer nach meinem Geschmack gerichtet. Durch die Bitterstoffe rate ich immer mit einer kleineren Menge anzufangen und sich dann langsam an die richtige Dosis heranzutasten. 

Außerdem ist mir aufgefallen, dass warme Mahlzeiten mit Kurkuma weniger intensiv bitter schmecken als kalte Speisen.

Wer Kurkuma zum Abnehmen nutzen möchte und der Verdauung auf die Sprünge helfen will, der ist mit 1,5 bis 3 Gramm täglich gut versorgt. Eine Überdosierung ist kaum möglich bzw. wurde bei allen Recherchen als ungefährlich dargestellt.

Die gängigste Form von Kurkuma ist als ganze Knolle, als Gewürz-Pulver, in Form von Kapseln oder Tabletten, Ölen oder Tees. 

Man kann es zum Kochen vieler leckerer Gerichte verwenden beispielsweise in Suppen, Saucen, Milchspeisen, Kartoffelpüree, Reis, Smoothies und falls du es noch nicht wusstet Kurkuma ist Bestandteil eines jeden Currypulvers. 

Die bestmögliche Wirkung von Kurkuma erhält man, wenn man es in Verbindung mit Fett, am besten hochwertigen Ölen, wie bereits oberhalb erwähnt, ungesättigten Fettsäuren verwendet.  

Kurkuma ist nämlich nicht wasser-, sondern fettlöslich, deswegen ist es von so großer Bedeutung bei der Zubereitung, jeglicher Art, auf gar keinen Fall auf Fett zu verzichten. 

Ebenfalls wichtig ist bei der Aufnahme vom Kurkuma die Zugabe von schwarzem Pfeffer, denn auch er steigert die Wirksamkeit von Kurkuma um ein Vielfaches.

Wie bereits beim Punkt Abnehmen erwähnt, kann Kurkuma helfen den Aufbau von Fettgewebe zu vermindern aber eben nur, wenn es auch richtig konsumiert wird.

Mein persönliches Fazit

Kurkuma ist für mich tatsächlich ein wahres Superfood und kann unsere Gesundheit in vielen Bereichen positiv unterstützen.

Bei mir hat sich durch die Einnahme von Kurkuma die Verdauung stark verbessert, ich litt früher an Verstopfung und vermehrt an Blähungen und dem berüchtigten Blähbauch, auch das hat sich zum Positiven verändert. Zudem habe ich kaum noch Heisshunger auf Süßes. 

Zum Thema, Haut, Haare und Nägel. Ich hatte früher extrem mit Akne zu kämpfen, sicherlich hat Kurkuma auch hier seinen Teil beigetragen. Da ich an Lipödem leide, einer krankhaften und sehr schmerzhaften Fettverteilungsstörung, kann ich zumindest behaupten, dass es nicht schlimmer geworden ist seit der Einnahme und sich das Gewebe definitiv weicher anfühlt. Nicht selten habe ich auch das Gefühl, dass ich weniger Schmerzen habe. 

An den Haaren merke ich keine großartige Veränderung, machmal frage ich mich jedoch, wie meine Haare wohl aussehen würden, wenn ich kein Kurkuma nutzen würde?! Wären sie tatsächlich noch dünner?? 

Bei meinen Fingernägeln habe ich festgestellt, dass sie wesentlich schneller und gesünder wachsen. 

Für mich sind das Gründe genug Kurkuma auch weiterhin so oft wie möglich in meine Ernährung zu integrieren. Überzeuge dich doch einfach selbst…

Hier gelangst du zu unseren Kurkuma-Rezepten. Wir wünschen dir viel Spaß und einen guten Appetit!

>>KLICKE HIER<<

P.S. Kennst du schon unsere GRATIS 5-Days-Challenge?

About the Author