Monthly Archives: Juni 2019

Erfrischende Tipps für heiße Tage mit Lipödem

By Tina Schwarz | Lipödem

Erfrischende Tipps für heiße Tage mit Lipödem

1. Trinken, trinken, trinken

Frau trinkt wasser

Das A und O an heißen Tagen ist genug Flüssigkeit zu sich zu nehmen. 2-3 Liter sollten es auf jeden Fall sein. Bevorzuge dabei stilles Wasser und lauwarme Tees. Genau, du hast schon richtig gelesen, denn in den richtig heißen Ländern, in Wüstenzonen wie Dubai und Co. werden lauwarme Tees getrunken.

Wer zu eiskalten Getränken greift, der sorgt nur kurz für eine Abkühlung. In Wirklichkeit bringen uns gekühlte Getränke noch mehr zum Schwitzen, denn unser Körper sorgt automatisch dafür, dass die kalte Flüssigkeit auf Höhe unserer Körpertemperatur gebracht wird. Das ist so eine Art Schutzmechanismus. Das kostet unseren Organismus aber viel Kraft und eine Menge Energie und so endet die kurzfristige Erfrischung meist mit noch mehr Schweiß.

Wer Probleme mit purem Wasser hat, wem das zu langweilig schmeckt, der sollte mal versuchen Wasser aufzupeppen oder wie ich es immer nenne zu „pimpen“.

3 Teile Wasser 1 Teil Saft

Ich trinke gerne Wasser mit Zitronen-, Limetten- oder Gurkenscheiben. Mein Favorit: gewürfelte Wassermelone. 

Kräutertees sind auch immer super oder stark verdünnte Säfte (Verhältnis 3 Teile Wasser und 1 Teil Saft)

Probier es einfach mal aus, du wirst erstaunt sein.

Essen - Das müssen wir schließlich auch an heißen Tagen

Hier greife ich gerne zu Obst, Gemüse, Salaten in allen Varianten oder Versionen. Vermeide extrem fettiges oder zu viele Kohlenhydrate, die machen uns an heißen Tagen noch träger und fauler und belasten unseren Organismus zusätzlich, da die Verdauungsorgane bei der Hitze noch zusätzlich Höchstleistung bringen müssen. 

Übrigens, bei Eis passiert das gleiche wie bei stark gekühlten Getränken. Die Erfrischung ist nur von kurzer Dauer…

Obst und Gemüse

Welche Kleidung, was ziehe ich über die Kompression an?

...weiterlesen

Stress und die Auswirkung auf die Psyche, die Ernährung, das Lipödem und unser Gewicht

By Tina Schwarz | Lipödem

Gestresste Frau

Stress und die Auswirkung auf die Psyche, die Ernährung, das Lipödem und unser Gewicht.

Es beginnt im Säuglingsalter

Baby, stillen

Man fand heraus, dass schon die Nahrungsaufnahme an der Mutterbrust Auswirkungen auf unser Essverhalten hat. Emotionales Essverhalten beginnt also schon im Säuglingsalter.
Wie ist das zu erklären? Das Stillen an der Mutterbrust bedeutet für ein Baby Aufmerksamkeit, Nähe, Sicherheit, Liebe und Geborgenheit.

Genau nach diesen Dingen sehnen wir uns. Ein Leben lang. Egal, in welchem Alter!
Das Beispiel mit den Süßigkeiten als Belohnung, wenn wir im Kindesalter etwas gut gemacht haben oder als Trost, wenn wir uns weh getan haben. Das kennt wohl so gut wie jeder, nicht wahr? 

Diese psychische Korrelation führt dazu, dass wir auch im Erwachsenenalter beispielsweise Stress, Trauer, Wut, Ärger etc. mit Essen, vorwiegend Süßem, kompensieren. 

Die Zusammenhänge zwischen Ernährung und
Stress sind komplex

Die Psyche spielt eine große Rolle und hat einen entscheidenden Einfluss  auf unsere Nahrungsaufnahme. Sie beeinflusst sogar die Aufnahme der Vitalstoffe über unseren Darm. 

Wie bereits erwähnt lernen wir oft schon in jungen Jahren, dass wir zu Essen greifen, wenn wir gestresst, verärgert, verängstigt oder auch einfach nur gelangweilt sind. Wir wollen diese Gefühle und Gedanken, die in diesen Situationen aufkommen, mit Essen „betäuben“. 

Es handelt sich aber nicht immer nur um negative Situationen, denn auch extrem positive Ereignisse, Erfahrungen oder bestimmte Gefühle sorgen für emotionales Essenverhalten.

Essattacken finden auch bei Unter- oder Überforderung statt. 

Viele Beschreiben den Moment vor der Essattacke als extrem unangenehm - ein absoluter Stressmoment. 

Während der Essattacke fühlen wir uns gut. Wir fühlen uns sogar irgendwie erleichtert, aber danach überkommt uns das schlechte Gewissen. Wir fühlen uns nicht nur körperlich schlecht, sondern auch psychisch. Das bedeutet richtig Stress für den gesamten Organismus. 

Essattacken ernst nehmen

...weiterlesen